Projekte und Maßnahmen 2011

Soforthilfe nach dem Brand in der Hornisgrindestraße
„Neun Kinder und sieben Erwachsene leiden unter dem Brand. Die Wohnungen sind für einen längeren Zeitraum nicht bewohnbar. Eine siebenköpfige Familie hat alles verloren, eine Hausratversicherung hat keines der Brandopfer“, so berichtet die Kehler Zeitung.
Die Stadt Kehl hat zusammen mit der Notfallseelsorge ein Spendenkonto eingerichtet und zu Spenden aufgerufen.
Der Vorstand hat in einer Soforthilfe auch einen Beitrag für Gefährdete gesehen und zur treuhänderischen Verwaltung und Verwendung dem Ev. Verwaltungs- und Serviceamt Kehl zehn Tage nach dem Schadensereignis unbürokratisch einen Betrag zur Verfügung gestellt. ( 2.000,00 €).
[vorherige Projekte...] [weitere Projekte...]